Menü
MORGEN

Subhumans [UK] / Alien Fight Club [D]

Anarcho Punk / Punk

Die Subhumans gründeten sich 1980 und sind mit Crass und Conflict eine der wichtigsten Bands der britischen Anarcho/Peace-Punk Bewegung.
Musikalische Einflüsse waren zum einen die Sex Pistols, Damned und ähnliche Punk-Originale, zum anderen aber auch Prepunk-Bands wie King Crimson und Frank Zappa. Diese Mischung ergab einen Stil, der in seiner Struktur komplizierter als der seiner Zeitgenossen war, aber die Energie und Dynamik des Punks bewahrt.
Dick Lucas' intelligente Texte prägen die politische Ausrichtung der Band, wobei er in seinen Songs nicht nur dazu aufruft, soziale und politische Missstände zu kritisieren, sondern auch dazu, sie zu verbessern.
Die ersten drei EPs der Subhumans und ihre erste LP "The Day The Country Died " wurden schnell zu Klassikern. 1983 gründeten sie Bluurg Records, wo sie ihre Aufnahmen bis heute selbst veröffentlichen.
Nach zahlreichen Tourneen in den USA und Europa lösten sich die Subhumans 1985 auf, um fast in derselben Besetzung als Citizen Fish weiterzumachen. Seit der Subhumans Reunion im Jahr 1998 spielen sie in beiden Bands parallel. Die Subhumans veröffentlichten seitdem ihr neues Album "Internal Riot" und touren regelmäßig in den USA, Europa und Australien.
Subhumans-Aufnäher schmücken bis heute die Jacken der Punks auf der ganzen Welt. Die Queens of the Stone Age veröffentlichten 2004 ein Cover des Subhumans Klassikers "Wake up Screaming".

 

Alien Fight Club aus Bonn machen rotzigen Punk mit Noiseeinschlag ohne Angst vor Melodien. Die ehrlichen Songs verbinden den Drive und die Coolness des Garage-Punk mit der Angepisstheit des 80er Hardcores, ohne falschen Respekt, ausgelatschte Pfade auch mal zu verlassen. Auf die Schnauze…aber mit Gefühl.
In klassischer Besetzung mit Gitarre, Bass, Drums und Sängerin schleudern sie dem Publikum ihre Energie und Spielfreude ungebremst entgegen. Nach der ersten 4 Song EP erscheint 2019 der erste Longplayer auf Campary-Records.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 10€



Links:
Subhumans
Alien Fight Club



#

Subhumans

#

Alien Fight Club

Donnerstag, 25. Juli

Dead Hands [UK] / Heatwave [D]

Hardcore/ Mathcore

Hailing from Birmingham, DEAD HANDS have worked relentlessly to ensure that their unique concoctions of mathcore, thrash and hardcore will not be missed. Providing exhaustingly energetic live shows, the band have been recently been labelled as Dead Press!' 'Band to Watch in 2018'.
Since 2016 and releasing their debut EP, 'Nobody Exists On Purpose', DEAD HANDS have been lucky enough to share the stage with the likes of Cancer Bats, Trash Talk, Cattle Decapitation, King Parrot, The Number 12 Looks Like You, Employed to Serve and many more.

 

Old dudes playing hardcore inspired by infest, American nightmare, unbroken and the likes.

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 8€



Links:
Dead Hands
Heatwave



#

Dead Hands

#

Freitag, 26. Juli

Band ohne Anspruch [D] / Kuck ma ich [D] / Die Daniels [D]

Fun Punk/ Schlager Punk/ Punkrock

Im Jahr 2000 wurde „Band ohne Anspruch“ vom hannöverschen Musikallrounder Olli Bockmist ins Leben gerufen. Ursprünglich als Ideensammlung geplant, folgten in den kommenden Jahren mehrere Songproduktionen welche 2015 unter dem Titel „Best of Best of 2015“ als DIY-Produktion veröffentlicht wurden. Ebenfalls in dieser Zeit entstand, für das Album „Party Chaos“ der Atzen, ein eigenes Rockalbum.
Nach mehreren erfolgreichen Projekten (u.a. als Songwriter, Solokünstler) und der Trennung der erfolgreichen Fun-Punk Band „Abstürzende Brieftauben“, mit der Olli Bockmist 4 Jahre lang als Schlagzeuger und Sänger unzählige Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Festivals und in Klubs spielte, sowie der erfolgreichen Brieftauben Veröffentlichung der LP „Doofgesagte leben Länger“ (Chart Entry Platz 16) und der Single „Frauke halt Maul“ sowie knapp 1Mio aufrufen bei YouTube, war der Moment gekommen, um Ende 2017 aus dem Nebenprojekt eine richtige Band zu formen.
Mit dem Gitarristen „The Kollege“ der deutschlandweit bekannten Punkband Chefdenker sowie Blinker Links und dem Schlagzeuger Danny T., der hannöverschen Coverband „Durstig“, komplettierte sich die Band ohne Anspruch und veröffentlichte schon Anfang 2018 unter dem Titel „2018“ ihr erstes gemeinsames Album.
Mit 16 Songs, darunter viele Lieder welche der Frontmann Olli Bockmist ursprünglich mit den Abstüzenden Brieftauben herausbringen wollte, präsentiert sich das Erstlingswerk facettenreich und mit viel Fun und Punk.
Obwohl die Band schon an einem neuem Album schreibt, begibt sie sich 2018 auf den Weg durch die Republik um ihre Freude mit ihren Fans zu teilen. Neben Festivalauftritten (u.a. beim erfolgreichen „Gott sei Punk“ Festival in Hamburg) stehen schon jetzt zahlreiche weitere Termine, verteilt durchs Land, fest. 

 

 

Lachen und Feiern für den Weltfrieden ist das Motto von Toby, Jiälzi, Roischi und Jules. Sie hauen euch Gitarrenbretter und Tieftonmassagen um die Ohren; Synthie-Sounds, Punkdrums, ein fickender Bass und Vocals irgendwo zwischen Rap, Singsang und Shouts..... Von Malle über Apres Ski und Karneval wird hier keine Party ausgelassen um den Alkohol oder Kokain zu zelebrieren.

Mit einer Portion Gesellschaftskritik, starkem Hang zum Hedonismus und einer gehörigen Portion Selbstironie servieren euch die vier Rampensäue abwechslungsreiche Musik-und-Text-Arrangements, die von Punk, Hardcore, Rap, Metal und Electro alles verwursten, was geil ist. Das ganze genießt man am Besten (auf Drogen) live in der ersten Reihe bei einem Konzert der Band.

Kommen sie, kommen sie....

 

 

Mehr als nur Schlager und Punk!
Die Daniels sagen über sich:
„Die Daniels bieten Ihnen eine stimmungsvolle, unvergessliche Band für Ihre persönlichen Punk-Feiern und die Schlager-Höhepunkte Ihres Jahres.“

 


Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 9€



Links:
Band ohne Anspruch
Kuck ma ich
Die Daniels



#

Band ohne Anspruch

#

Kuck ma ich

#

Die Daniels

Samstag, 27. Juli

Paddlecell [D]

Psychobilly / Horror - Ska

Eine wilde Mischung aus energetischem Oldschool-Psychobilly und schnellem Offbeat, samt klackerndem Kontrabass und fetten Blechbläsern. Die freche Ignoranz der sechs Wuppertaler gegenüber subkulturellen Grenzen zahlt sich aus, denn das dreckige Dutzend selbstgeschriebener Songs, auf dem neuen Album "Sometimes we come back!", klingt nicht nur einmalig, sondern auch so, als hätte die Band auf das Œuvre zahlloser anderer Bands zurückgreifen können. Die gibt es aber nicht. Natürlich hat die ein oder andere Billy-Band mit Ska experimentiert (umgekehrt ja eher weniger), Paddlecell aber sind auf dem besten Weg, mal eben ein eigenes Genre zu kreieren. Eine Bezeichnung hätten sie dafür auch schon: Horror-Ska – klar bei den Themen, denen man sich textlich widmet. Die experimentierfreudige Band ist für alle interessant, die sich an 2-Tone und Ska-Punk sattgehört haben, aber nicht gänzlich auf Uptempo verzichten wollen. Und für Psychobillys insbesondere dann, wenn ihnen Vocals à la Sparky gefallen (Sänger v. Demented are Go). Denn fast so klingt Frontmann Marc.
Zusammengefasst:
Mit ihrer Musikrichtung, Psychobilly und eigen kreierten Horror-SKA, mit einer tiefen, atmosphärischen und Gänsehaut treibenden Stimme, gespickt mit Rockabilly Guitar Riffs, einem treibenden Slap-Bass, verrückten Drums und düsteren Bläser Arrangements, wird der Hörer in eine tiefe noch nicht erkannte Psychosis versetzt.

 

Einlass: 20h; Beginn: 22h, Eintritt: 10€



Links:
Paddlecell




#

Paddlecell

Sonntag, 28. Juli

The Boneshakers

Rockabilly/Country Akustik-Set im Biergarten ab 15h

The Boneshakers sind ein Acoustic- Rockabilly/Country- Trio mit Gitarre, Kontrabass und einer Sängerin an den Stand-Up drums.

 

Einlass: 15h; Beginn: 16h, Eintritt: frei!



Links:
The Boneshakers


#

The Boneshakers

Sonntag, 28. Juli

Los Fastidios [ITA]

Street Punk Ska

Los Fastidios born in Verona (north east of Italy) in late 1991 led by Enrico (well-known figure of the national scene and founder of the indipendent label KOB Records).

The Los Fastidios sound is a powerful melodic streetpunk which mixes classical 80’s British Punk-OI ! sounds with skanking, rock'n'roll and hardcore rythms, sung in Italian with some touches of english, french and spanish languages.

The lyrics come from the most cheerful street situations to more serious and involved matters which deal with social problems, such as battles against racism-fascism and any form of discrimination, for the animal rights, for freedom and against the capitalistic system...

These last years, Los Fastidios have archieved great number of anti-racist intiatives and social causes,by taking part in various support gigs with collections in favour of Chiapas, for the workers, against racism, for the animal rights, against war, against capitalism and neoliberism, etc...

Over the last years, Los Fastidios have made a lot of tours, thanks to which they travelled all over Italy, but also in Germany, France, Switzerland, Norway, Sweden, Lithuania, Latvia, Croatia, Slovakia, England, Belgium, Spain, Hungary, Denmark, Slovenia, Serbia, Euskadi, Sweden, Austria, Czech Republic, Poland, Eire, Ulster, Romania, Bulgaria, Russia, Greece, Israel, Brazil, Mexico, Chile and Canada.Thanks to these gigs the band received very good reviews. ..

The band shared the bill with great bands such as Angelic Upstarts, The Oppressed, Rancid, Lagwagon, Cock Sparrer, Red London, Business, Slackers, 999, Undertones, UK Subs, Vibrators, Subhumans, Dr Ring Ding, Bouncing Souls, Movement, The Boys, Mad Sin, Real Mc Kenzies, Klasse Kriminale, Mr Review, Stage Bottles, 8°6 Crew, Goldblade, Brigada Flores Magon, Gbh, Oxymoron, Antinowhere League, Cramps, Stranglers, Argies, Lurkers, Splodgenessabounds, Buzzcocks, Ska-P, ecc. and many many more... .. ..

 

Einlass: 20h; Beginn: 21h, Eintritt: 10€



Links:
Los Fastidios




#

Los Fastidios